Vorlesetipps

1 – Nehmen Sie sich Zeit und Ruhe.

Vorlesen bedeutet, gemeinsam Zeit zu verbringen und füreinander da zu sein. Achten Sie deshalb auf eine entspannte Vorlese-Atmosphäre. Wählen Sie einen günstigen Moment im Tagesablauf aus. Das kann vor dem Schlafengehen sein, nach dem Mittagessen oder vor dem Hausaufgabenmachen. Auch ein gemütlicher Platz ist beim Vorlesen viel wert. Und wenn Sie nicht gerade ein digitales Buch vorlesen oder eine Bilderbuch-App gemeinsam anschauen, schalten Sie während der Vorlesezeit Ihr Handy und den Fernseher aus.

1 – Nehmen Sie sich Zeit und Ruhe.

Vorlesen bedeutet, gemeinsam Zeit zu verbringen und füreinander da zu sein. Achten Sie deshalb auf eine entspannte Vorlese-Atmosphäre. Wählen Sie einen günstigen Moment im Tagesablauf aus. Das kann vor dem Schlafengehen sein, nach dem Mittagessen oder vor dem Hausaufgabenmachen. Auch ein gemütlicher Platz ist beim Vorlesen viel wert. Und wenn Sie nicht gerade ein digitales Buch vorlesen oder eine Bilderbuch-App gemeinsam anschauen, schalten Sie während der Vorlesezeit Ihr Handy und den Fernseher aus.

2 – Wählen Sie Bücher zusammen mit Ihrem Kind aus.

Lesen Sie vor, was Ihrem Kind und Ihnen Spass macht. Kinder haben unterschiedliche Interessen. Lassen Sie deshalb Ihr Kind das Vorlesebuch selbst auswählen ­- zu Hause, in der Buchhandlung oder der Bibliothek. Und haben Sie Geduld, wenn Ihr Kind schon wieder dieselbe Geschichte hören möchte («Noch einmal!»). Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass Sie alles richtigmachen. Wenn Sie mehrere Kinder haben, lassen Sie diese Ihre Vorlesebücher abwechselnd auswählen.

3 – Lesen Sie lebendig vor.

Sie müssen kein Vorleseprofi sein, um ein Buch vorzulesen oder zu erzählen. Ein paar kleine Tricks können Ihnen aber helfen, Geschichten zu einem lebendigen Erlebnis zu machen: Sprechen Sie genügend laut und deutlich. Variieren Sie Ihre Stimme und nutzen Sie Mimik und Gestik so, wie es Ihnen damit wohl ist. Nehmen Sie während des Vorlesens immer wieder Blickkontakt zu Ihrem Kind auf und machen Sie während des Vorlesens kleine Pausen, das erzeugt Spannung.

3 – Lesen Sie lebendig vor.

Sie müssen kein Vorleseprofi sein, um ein Buch vorzulesen oder zu erzählen. Ein paar kleine Tricks können Ihnen aber helfen, Geschichten zu einem lebendigen Erlebnis zu machen: Sprechen Sie genügend laut und deutlich. Variieren Sie Ihre Stimme und nutzen Sie Mimik und Gestik so, wie es Ihnen damit wohl ist. Nehmen Sie während des Vorlesens immer wieder Blickkontakt zu Ihrem Kind auf und machen Sie während des Vorlesens kleine Pausen, das erzeugt Spannung.

4 – Beziehen Sie Ihr Kind ins Vorlesen ein.

Vorlesen ist keine Einbahnstrasse: Sie und Ihr Kind erleben gemeinsam eine Geschichte. Lassen Sie Ihrem Kind deshalb Zeit, eigene Gedanken zu entwickeln und während des Vorlesens Fragen zu stellen. Stellen Sie auch selbst Fragen und regen Sie Ihr Kind an, kreativ zu sein: Wie könnte zum Beispiel die Geschichte anders enden? Gehen Sie gemeinsam den Fragen nach und lassen Sie Gespräche entstehen. Vorlesen ist eine Chance, mit Ihrem Kind über alles zu sprechen, was es beschäftigt.

5 – Lesen Sie in Ihrer eigenen Sprache vor.

Lesen Sie Ihrem Kind in der Sprache vor, die Sie am besten sprechen. Das kann Hochdeutsch, Schweizerdeutsch oder eine andere Sprache sein. Sie können Bücher und Geschichten auch erzählen. Ob Sie zum Beispiel ein Bilderbuch Hochdeutsch vorlesen oder Schweizerdeutsch erzählen, bestimmen Sie und Ihr Kind. Es muss auch nicht immer ein Buch sein: auch selbst erfundene Geschichten machen Spass und fördern die Fantasie, die Ausdrucksfähigkeit und die Kreativität von Kindern.

5 – Lesen Sie in Ihrer eigenen Sprache vor.

Lesen Sie Ihrem Kind in der Sprache vor, die Sie am besten sprechen. Das kann Hochdeutsch, Schweizerdeutsch oder eine andere Sprache sein. Sie können Bücher und Geschichten auch erzählen. Ob Sie zum Beispiel ein Bilderbuch Hochdeutsch vorlesen oder Schweizerdeutsch erzählen, bestimmen Sie und Ihr Kind. Es muss auch nicht immer ein Buch sein: auch selbst erfundene Geschichten machen Spass und fördern die Fantasie, die Ausdrucksfähigkeit und die Kreativität von Kindern.

6 – Lesen Sie regelmässig vor.

Kinder mögen Rituale, denn sie geben ihnen Sicherheit und ermöglichen Vorfreude. Lesen Sie deshalb regelmässig vor: am besten jeden Tag. Wie lange diese Vorleserituale bei Ihnen dauern, finden Sie am besten gemeinsam mit Ihrem Kind heraus. Wichtig ist die Regelmässigkeit, denn bereits fünf Minuten Vorlesen pro Tag wirken positiv auf die Entwicklung Ihres Kindes. Zudem unterstützt das Vorlesen auch Ihre Beziehung zum Kind, indem Sie ihm beim Vorlesen Zeit, Nähe und Aufmerksamkeit schenken.

7 – Hören Sie nicht mit Vorlesen auf.

Vorlesen kennt keine Altersbeschränkung. Auch Kinder, die schon lesen können, dürfen Vorleserituale geniessen. Lesen Sie Ihrem Kind deshalb auch dann noch vor, wenn es bereits selber lesen kann. Gemeinsame Geschichten-Erlebnisse kennen keine Altersgrenze. Selbst Jugendliche und Erwachsene hören gerne zu – vielleicht auch Ihr Partner, Ihre Mutter oder Ihr Freund.

7 – Hören Sie nicht mit Vorlesen auf.

Vorlesen kennt keine Altersbeschränkung. Auch Kinder, die schon lesen können, dürfen Vorleserituale geniessen. Lesen Sie Ihrem Kind deshalb auch dann noch vor, wenn es bereits selber lesen kann. Gemeinsame Geschichten-Erlebnisse kennen keine Altersgrenze. Selbst Jugendliche und Erwachsene hören gerne zu – vielleicht auch Ihr Partner, Ihre Mutter oder Ihr Freund.

Vorlese-
empfehlungen

Wir haben für Sie eine kleine Auswahl von Büchern zusammengestellt, die sich besonders gut zum Vorlesen eignen. Die Altersangaben sind dabei nur eine Orientierungshilfe. Ein Bilderbuch ab vier Jahren kann auch für ein zweijähriges Kind spannend sein, selbst wenn es die Geschichte noch nicht ganz versteht. Und auch Schulkinder lassen sich noch von Bilderbüchern verführen. Lassen Sie sich bei der Auswahl der Bücher weniger von Altersangaben leiten als vom Interesse Ihres Kindes.

 

Viele dieser Bücher und weitere Vorlesebücher können Sie in der SIKJM-Bibliothek ansehen.
 

Weitere Medienempfehlungen finden Sie auf der SIKJM-Website: von Sachkinderbüchern über Comics für Jugendliche bis zu Pappbüchern für die Kleinsten. In der SIKJM-Rezensionsdatenbank können Sie zudem nach Besprechungen von zahlreichen Kinder- und Jugendmedien suchen.

 

Bücher von AutorInnen und IllustratorInnen aus der Schweiz gibt es ab März 2020 auf der Website des Schweizer Kinder- und Jugendbuchpreises. Weitere Bücher von SchweizerInnen finden Sie bei Autillus, dem Verein der Kinder- und Jugendbuchschaffenden. Schauen Sie vorbei: Ein Blick auf das vielfältige Schweizer Kinder- und Jugendbuchschaffen lohnt sich.

 

Für die Kleinsten

Nur noch eins

Kathrin Schärer

Atlantis 2019
22 Seiten

ISBN 978-3-7152-0772-8

Bevor das kleine Bärenkind ins Bett kann, hat es noch einiges zu erledigen: Ein letzter Bauklotz wird auf den Turm gesetzt, eine letzte Perle auf die Schnur gefädelt, die Farbstifte in die Schachtel versorgt, die Stofftiere ins Bett gelegt. Und dann wartet die Gutenachtgeschichte – und natürlich ein letzter Kuss! Die Farbstiftzeichnungen erzählen von einem liebevollen Abendritual, die Worte dazu können auf dem Niveau des Kleinkindes selbst gewählt werden.

Der Wolf und die Fliege

Antje Damm

Moritz 2019
22 Seiten

ISBN 978-3-89565-367-4

Erst verschwindet der Apfel vom Regal im Bauch des hungrigen Wolfes. Was kommt als nächstes dran? Auto, Kaktus oder Fisch? Ein Objekt nach dem anderen verleibt er sich ein. Da heisst es genau hinschauen, suchen und die Dinge beim Namen nennen. Und wenn der Wolf am Ende die Fliege erwischt, geht alles wieder von vorne los – zur grossen Freude der kleinen BetrachterInnen.

Meine liebsten Spielsachen

Claudia de Weck

Atlantis 2020
22 Seiten

ISBN 978-3-7152-0785-8

Für Kleinkinder gibt es in diesem Pappbuch viel Bekanntes zu entdecken – und zwar nicht etwa Stofftier, Ball und Puppe! Das Kind spielt viel lieber mit dem Schlüsselbund aus Mamas Handtasche, den Pfannen in der Küche und den Büchern aus dem Regal. Was es zu den detailreichen Bildern zu erzählen gibt, können Kind und erzählender Erwachsener selbst in Sprache kleiden.

Ab 4 Jahren

Ein Fingerhut voll Mut

Taltal Levi

NordSüd 2019
48 Seiten

ISBN 978-3-314-10489-3

Die Abenteuer des nur daumengrossen Kindes in diesem in hellen Farben gehaltenen Bilderbuch zu verfolgen macht Spass: Denn plötzlich erscheinen die gewöhnlichen Alltagsdinge in einer ungewohnten Perspektive. Unbekanntes wie der herumschleichende schwarze Schatten wirkt aus der Sicht des Kleinen bedrohlich. Doch mit einem Fingerhut voll Mut entpuppt sich die Katze als beste Freundin.

Alfred der Bär und Samuel der Hund steigen aus dem Pappkarton

Ragnar Hovland (Text) / Peter Schössow (Illustration)

Hanser 2019
112 Seiten

ISBN 978-3-446-26448-9

Als die zwei Stofftiere Samuel und Alfred in einem engen Pappkarton erwachen, können sie sich nur noch an ganz wenig aus einer vergangenen Zeit erinnern: Ein Junge war da, der sie geliebt hat, ein Bach, an dem sie gespielt haben … Doch wo ist der Junge jetzt? Die zwei gewitzten Tierchen machen sich auf eine gefahrenvolle Reise. Die Dialoge zwischen Stoffhund und -bär entzücken Gross und Klein, und die kurzen Kapitel sind perfekte Vorlesehappen.

Anna und die Nacht

Tanja Kummer (Text) / Daniela Rütimann (Illustration)

Baeschlin 2019
32 Seiten

ISBN 978-3-85546-353-4

«Die Nacht ist noch jung», sagt der Vater zur Mutter, bevor sie Anna bei der Babysitterin lassen. Stimmt das, ist die Nacht wirklich jung? Das muss Anna herausfinden. Tatsächlich entpuppt sich die Nacht als kleines Kind, das im Sandkasten buddelt – viel zu jung und zu langweilig für Anna, da geht sie lieber ins Bett! Diese mit einem Augenzwinkern erzählte Gutenachtgeschichte lebt auch von den farblich intensiven und zu grossen Teilen nachtschwarzen Bildern.

Ab 7 Jahren

Die drei Räuberinnen

Verena Hochleitner

Tyrolia 2019
128 Seiten

ISBN 978-3-7022-3802-5

In den alten Kleidern, die Kaspar, Maja und Bruno gefunden haben, fühlen sie sich wild und gefährlich. Da müssen Räubernamen her! Auf geht’s zum Raubzug – doch Beute machen ist gar nicht so einfach, wenn vorher noch die Schuhe ausgezogen, eine Katze gestreichelt oder Monopoly gespielt werden muss … Eine humorvolle Geschichte über Fantasie und wilde Spiele, in kurzen Kapiteln erzählt und farbenfroh illustriert.

Die Rache der schwarzen Katze

Katja Alves (Text) / div. IllustratorInnen

NordSüd 2019
136 Seiten

ISBN 978-3-314-10449-7

Sagen verlieren ihren – durchaus etwas gruseligen – Reiz nie. Bebildert von jungen Schweizer IllustratorInnen versammelt dieses Buch 23 Sagen aus fast der ganzen Schweiz auf jeweils zwei bis drei Seiten. Die Sagen berichten von Gier und Missgunst oder vom Mut, sich frechen Gespenstern oder dem Teufel entgegenzustellen. Entstanden ist so ein vielfältiger Vorleseschatz für die Familie genauso wie für die Schule.

Prinzessin auf dem Mist

Tim Krohn (Text) / Jacky Gleich (Illustration)

kwasi 2019
64 Seiten

ISBN 978-3-906183-28-2

In ganz kurzen Episoden berichtet der erwachsene Erzähler von seinen Begegnungen mit dem Nachbarsmädchen Bigna in seinem Dorf im Münstertal. Sie erzählen vom Lauf des Lebens, vom Wert der Dinge, von Beziehungen zu Mensch und Tier – und davon, wie gut die Betrachtung des Lebens aus Kindersicht manchmal tut. Gerade weil sie keine spezifische Altersgruppe ansprechen, eignen sich die kurzen Geschichten zum Weiterdenken und –philosophieren für die ganze Familie.

Ab 10 Jahren

Mino und die Kinderräuber

Franco Supino

Baeschlin 2019
112 Seiten

ISBN 978-3-85546-350-3

Chiara und ihre Freunde versetzen sich für eine selbstgeschriebene Abenteuergeschichte ins Süditalien zur Zeit des 2. Weltkriegs – die Lebensrealität von Chiaras verstorbenem Nonno. Mit Mut und Geschick entkommen sie einem Kinderräuber und lernen nebenbei, wie der Alltag früherer Generationen vor der Migration in die Schweiz aussah. Der Kinderroman ist ein Plädoyer für den Austausch zwischen Grosseltern und Enkelkindern und für Erzählungen übers Früher und Heute.

Die schreckliche Geschichte der abscheulichen Familie Willoughby (und wie am Ende alle glücklich wurden)

Lois Lowry

Aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschhahn
dtv junior 2019
176 Seiten

ISBN 978-3-423-76238-0

Die Willoughbys sind in der Tat abscheulich: Die Eltern vergessen ihre Kinder und können sie, wenn sie ihnen doch auffallen, nicht ausstehen; die Kinder wären lieber Waisen. Also schicken sie ihre Erzeuger auf eine tödliche Abenteuerreise und suchen sich derweil ein neues Heim. Für Kinder und ihre lieben und manchmal furchtbar bösen Eltern und für alle, die Freude an tiefschwarzem Humor haben.

Sonne, Moon und Sterne

Lara Schützsack

Fischer Sauerländer 2019
240 Seiten

ISBN 978-3-7373-5622-0

Wegen der «Erbsen», ersten Andeutungen von Brüsten, traut sich Gustav nicht ins Freibad. Dabei könnte die Elfjährige die Abkühlung in diesem Berliner Sommer brauchen: Die Eltern haben eine Beziehungskrise, der Urlaub fällt aus, dazu flattert Gustavs Magen, wenn sie Moon mit den Glitzerleggins begegnet ... Ein einfühlsamer Kinderroman, der viel Gesprächsstoff bietet und nebenbei Geschlechternormen aushebelt.

Ab 12 Jahren

Poet X

Elizabeth Acevedo

Aus dem amerikanischen Englisch von Leticia Wahl

Rowohlt Rotfuchs 2019

352 Seiten

ISBN 978-3-499-00186-4

«Poet X» ist ein Beispiel für ein in ganz poetischer Sprache gehaltenes Buch für ältere Jugendliche. Eine junge Frau aus einer Immigrantenfamilie in New York befreit sich mittels Lyrik und Spoken Word aus den engen Grenzen, die ihre Eltern ihr stecken und die sie fast nicht atmen lassen. In kurzen Notizen, die an Gedichte erinnern und sich für das Vorlesen geradezu anbieten, erzählt sie eindrücklich ihre Geschichte.

Die Nacht, in der ich Eddy Merckx bezwang

Marc Locatelli

Edition Moderne 2019
48 Seiten

ISBN 978-3-03731-193-6

Wieso nicht einen Comic vorlesen? Die Geschichte, wie der Erzähler als junger Radrennfahrer im Zürich der Siebzigerjahre kurz vor dem grossen Eddy Merckx die Ziellinie überfuhr – auch wenn die Öffentlichkeit dies nicht wahrhaben wollte –, transportiert nicht nur ganz viel Atmosphäre einer vergangenen Zeit und Szene. Sie ist auch eine Steilvorlage, um über Idole der eigenen Jugend ins Gespräch zu kommen und über Sport und Fairness zu diskutieren.

Fröhlich verwildern

Mariella Mehr (Text) / Isabel Peterhans (Illustration)

SJW 2019
40 Seiten

ISBN 978-3-7269-0186-8

Die Schriftstellerin und Jenische Mariella Mehr erzählt in Geschichten und Gedichten von Menschen, auf die niemand gewartet hat. Von ihrer Einsamkeit, ihren Träumen, aber auch ihrer Kraft, trotz behördlicher Schikanen und Ausgrenzung das eigene Leben in die Hand zu nehmen und dem Alltagsgrau eigene Lebensentwürfe entgegenzusetzen. Eine Sammlung kurzer Texte, die Anlass geben zum Gespräch über ein dunkles Kapitel der Schweizer Geschichte.